Lese­schlüssel zu unserer alten Schrift

14,50 

[Grundriß der Genealogie, Band 5]

Paul Arnold Grun

gebunden, 314 Seiten

C. A. Starke Verlag

Lieferzeit: Standardversand

Artikelnummer: 1805 Kategorie:

Beschreibung

Paul Arnold Grun (1872 – 1956) hat 1935 ein Taschenbuch der deutschen (wie auch der huma­nis­ti­schen) Schrift­kunde für Archiv­be­nutzer, ins­be­sondere Fami­li­en­for­scher, Hei­mat­for­scher, Stu­die­rende, Geist­liche und Kir­chen­buch­be­nutzer geschaffen, das wir im Original-Reprint neu aufgelegt haben, weil es für alle, die mit alten Doku­menten arbeiten müssen, keine ver­gleichbare Hilfe gibt. Wir wissen inzwi­schen aus Erfahrung, wie schwer es ist, mit einer Schrift umzugehen, die jahr­hun­der­telang das Schrifttum beherrschte und nun in wenigen Jahr­zehnten bereits fast völlig in Ver­ges­senheit geriet.

Deshalb bieten wir Ihnen auch Titel, Inhalts­ver­zeichnis und Vorwort bereits in Antiqua und geben dem Büchlein ein deutsches Nor­mal­al­phabet mit.

Der „Lese­schlüssel zu unserer alten Schrift“ soll vor­nehmlich in der Hand des for­schenden Laien die Mög­lichkeit geben, den Inhalt der alten Archi­valien zu erschließen.

Gruns „Lese­schlüssel“ ist seit seinem Erscheinen zu einem der besten Hilfs­mittel nicht nur für den Genea­logen, sondern für jeden Archiv­be­nutzer geworden und wird als das Nach­schla­gebuch mit der Bezeichnung „Der Grun“ oft und gern für Buch­sta­ben­formen, Zahlen, Abkür­zungen usw. her­an­ge­zogen.

Mit 12 Tafeln der Buch­sta­ben­formen, grie­chi­schen Schrift, Abkür­zungen, Zahlen usw. und 54 Tafeln aus­ge­wählter Schrift­proben aus dem 14. bis 19. Jahr­hundert nebst gegen­über­ge­stellter Über­tragung.