Die Fraktur – Gestalt und Geschichte

14,50 

Dieter Kolk, 2019

fadengebundene, kartonierte Ausgabe,
104 Seiten

ISBN 978-3-00-062564-0

Lieferzeit: Standardversand

Artikelnummer: 512 Kategorie:

Beschreibung

Nach der Ein­leitung stellt der Verfasser die gotischen Schriften als Vorläufer vor und beschreibt dann den Ursprung der Fraktur und ihre Cha­rak­te­ristik. Einer Betrachtung der Buch­staben „ß“ und des runden „r“ folgt eine ausführliche Dar­stellung der Aus­bildung der Recht­schreibung. Die geschicht­liche Reise geht weiter von der Zeit der Auf­klärung und Klassik bis in die Gegenwart und behandelt daneben schwer­punkt­mäßig Themen wie z.B. die Kurrent, den Schrif­ten­streit oder die Schrift im Dritten Reich. 

Im Exkurs „Gibt es Nazi­schriften“ belegt der Verfasser, daß die gebro­chenen Gro­tesk­schriften der 1930er Jahre ebenso wie die latei­ni­schen nur Kinder ihrer Zeit waren, aber nicht Programm oder Folge der NS-Ideologie. Auf den linken Seiten werden zum Inhalt passende Anwen­dungs­bei­spiele gebro­chener Schriften gezeigt, die sämtlich mit Rech­ner­schriften gestaltet sind. Als bewußten Kontrast zu den­ab­ge­bil­deten Schriften hat der Verfasser den laufende Text in einer Seri­fen­losen gesetzt.