Start­seite /​ Ver­öf­fent­li­chungen /​ Lese­übungen

Unsere Ver­öf­fent­li­chungen

Lese­übungen

Hier können Sie die aktuelle Leseübung her­un­ter­laden.

Weitere Lese­übungen finden Sie im nach­fol­genden Bereich Archi­vierte Lese­übungen

Sollte das von Ihnen ver­wendete Netz­pro­gramm zur Anzeige der PDF-Dokumente nicht geeignet sein, können Sie die gewünschte Datei her­un­ter­laden und mit dem Adobe Reader oder einem anderen PDF-Anzei­ge­pro­gramm betrachten.

Bitte beachten Sie auch unsere Lese­übungs­hefte.

Archi­vierte Lese­übungen

Hier finden Sie neben der aktuellen auch vor­an­ge­gangene Lese­übungen.
Wir sind bemüht, dieses Archiv laufend zu erweitern.

Leseübung aus Heft 2/​2016
Leseübung aus Heft 1/​2016
Leseübung aus Heft 4/​2015
Leseübung aus Heft 3/​2015
Leseübung aus Heft 2/​2015
Leseübung aus Heft 1/​2015
Leseübung aus Heft 4/​2014
Leseübung aus Heft 3/​2014
Leseübung aus Heft 2/​2014
Leseübung aus Heft 1/​2014
Leseübung aus Heft 4/​2013
Leseübung aus Heft 3/​2013: Geschichte eines rus­si­schen Klosters
Leseübung aus Heft 2/​2013
Leseübung aus Heft 1/​2013: Erste Seite eines längeren Lai­en­ge­dichts aus dem Jahre 1889
Leseübung aus Heft 4/​2012: Brief des Regierungs­präsidenten zu Stettin an einen Arzt vom 3. Juni 1889
Leseübung aus Heft 3/​2012: Brief des bekannten Kon­zert­pia­nisten Rüdiger Steinfatt (1942 – 2010), 1971 verfaßt
Leseübung aus Heft 2/​2012: „An die geehrte Steyrthal­bahn Gesell­schaft”
Leseübung aus Heft 1/​2012: Brief des baye­ri­schen Staats­ministers Dr. Johann Freiherr von Lutz
Ludwig Bechstein: „Der Fuchs und der Krebs”
Barthold Heinrich Brockes: „Die kleine Fliege”
Wilhelm Busch: „Emp­fehlung”
Heinrich von Kleist: „Anekdote aus dem letzten preu­ßi­schen Kriege”
Heinrich von Kleist: „Das Erdbeben in Chili” (Auszug)
Königin Luise am Abend des 18. Oktober 1806 im Schlosse zu Schwedt an ihre Söhne
Helmuth Graf von Moltke: „Unter dem Halbmond – Briefe aus dem Osma­ni­schen Reich” (Auszug)
Wilhelm Karl Raabe: „Die schwarze Galeere” (Auszug)
Johann Gottfried Seume: „Spa­ziergang nach Syrakus im Jahre 1802”